Presse

Herr Bijan Kafi
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
bkafi[at]hanse-ias.de
Tel. 04221 - 9160 - 171

Sie finden die Pressemitteilungen des Hanse-Wissenschaftskollegs außerdem auf idw - informationsdienst wissenschaft:

Pressearchiv

Listenansicht
Kachelansicht
Eine Ansprechpartnerin für die Vermittlung zwischen Öffentlichkeit und Wissenschaft im Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK)

Eine intensivere  Öffentlichkeitsarbeit und deutlichere Außenwirkung will das HWK zukünftig durch die Einrichtung einer entsprechenden Stelle…

Exzellente Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Nordwesten

Abschluss eines Doktorandenkurses "Natur des Geistes" des Norddeutschen Exzellenznetzwerks (NEN) am Hanse- Wissenschaftskolleg (HWK)

Vortragsreihe der Delmenhorster Universitäts-Gesellschaft in Kooperation mit dem Hanse-Wissenschaftskolleg

Die Integrationsdebatte in Deutschland – Kritische Anmerkungen aus interkulturell-pädagogischer Sicht

Professor Neville Alexander

OLB-Stiftungsfellow des Jahres 2008

Winter School on Synchrotron Radiation:

Perspectives for Experiments on Surfaces and Interfaces

Die Anpassung des Gehirns an seine Umwelt

Internationale Tagung im Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK), Delmenhorst, 4. bis 7. September 2008

6. Hanse-Forum "Logistik II"

im Hanse-Wissenschaftskolleg Delmenhorst und an der Universität Bremen

Wissenschaft im Radio

Hanse-Vorträge zum Thema "Modernes Leben"

(Programm April bis Juni 2008)

- Die Vorträge sind öffentlich! Der Eintritt ist frei!-

 

Nutzung der Sonnenenergie

Experten aus Wissenschaft und Industrie tagen im Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) zum Thema "Photovoltaik"

 

Tagung "Extreme Gewalt"

Interdisziplinäre Tagung in der Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW)

Öffentliche Vorträge

Hanse-Vorträge "Wissenschaft im Radio"

Hohes Lob für gelungene Aufbauarbeit

Wissenschaftsrat legt Stellungnahme zum Hanse-Wissenschaftskolleg vor.

Erweiterung des Hanse-Wissenschaftskollegs
Vortrag von Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth

"Hirnforschung als Brücke zwischen Natur- und Geisteswissenschaften"