4. Delmenhorster Gespräche über Klima und Energie

"WACHSTUM oder Mäßigung"

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Walter Hirche und Reinhard Loske

 

Am Mittwoch, 04. Juli 2012 um 17.30 Uhr, finden die 4. Delmenhorster Gespräche über Klima und Energie  im com.media Veranstaltungszentrum auf dem Nordwolle-Gelände in Delmenhorst statt.
Zum ersten Mal kooperieren dabei das Technologie- und Wirtschaftszentrum Delmenhorst und das Hanse-Wissenschaftskolleg und treten gemeinsam als Veranstalter auf.

Nachdem es bei den 3. Gesprächen über Klima und Energie maßgeblich um das Thema "Energieeffizienz" ging, wird der Fokus bei den 4. Gesprächen auf das Thema "Wachstum" gelenkt. Klimawandel, Energiewende und die Endlichkeit vieler Ressourcen sind, betrachtet man nicht nur die klassischen Industrieländer sondern alle Staaten dieser Erde, zu einer einzigen großen Herausforderung miteinander verknüpft.
Der britische Ökonom Tim Jackson fragt: "Wie kann Wohlstand in einer endlichen Welt aussehen, deren Ressourcen begrenzt sind und deren Bevölkerung innerhalb der nächsten Jahrzehnte voraussichtlich auf über neun Milliarden Menschen anwachsen wird?" Ob wir diese Herausforderung meistern können, indem wir unverändert auf wirtschaftliches Wachstum setzen und darauf hoffen, so die wissenschaftlichen, technischen und gesellschaftlichen Voraussetzungen für eine Zukunft der ganzen Erde zu schaffen – oder ob wir nicht (auch) auf Mäßigung, auf einen geringeren Verbrauch und damit eine geringere Umweltbelastung hinarbeiten müssen, ist gerade heute wieder ein heiß diskutiertes Thema. Brauchen wir auch in Zukunft wirtschaftliches Wachstum, so wir es kennen? Was genau verstehen wir unter Wohlstand, nicht nur in Deutschland, sondern weltweit?

Heute führt technischer Fortschritt häufig zwar zu energieeffizienteren Geräten, z.B. Kühlschränken, aber nicht zu einem geringeren Stromverbrauch – sei es, dass der neue Kühlschrank größer wird, sei es, dass der alte im Keller auch weiterhin läuft. Dieser "Rebound-Effekt", der uns an das Märchen von Hase und Igel erinnert, konterkariert aktuell alle Einsparungsbemühungen. Müssen wir das hinnehmen, oder können wir – wenn ja, wie – etwas dagegen unternehmen?
Zum Nachdenken und Diskutieren über diese Fragen laden die Veranstalter ein.

Es ist  gelungen, zwei ausgewiesene Experten mit sehr unterschiedlichen Auffassungen zu diesem aktuellen Thema als Referenten zu gewinnen, den ehemaligen Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa der Freien Hansestadt Bremen, Dr. Reinhard Loske und den ehemaligen Niedersächsischen Wirtschaftsminister, Walter Hirche. Nach einleitenden Vorträgen werden die Referenten miteinander und mit dem Publikum diskutieren.

Walter Hirche ist  davon überzeugt, dass es ohne Wachstum zu Verkrustungen und Stagnation komme und auf Wachstum nicht verzichtet werden dürfe.
Reinhard Loske vertritt die Auffassung, nur durch eine Kombination von mehr Energieeffizienz mittels technologischen Fortschritts und einem Wandel zu einer Kultur der Genügsamkeit sei eine Verringerung des Energieverbrauchs langfristig zu erreichen.


Walter Hirche
studierte in Heidelberg und Grenoble Geschichte, Französisch und Politikwissenschaften. Nach beruflichen Stationen an der Universität Heidelberg, bei der Friedrich-Naumann-Stiftung und der Preussag AG war er 1974 – 1978 (sowie 1982 – 1990) FDP-Abgeordneter im Niedersächsischen Landtag.
Von 1986 bis 1990 war er Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Technologie und Verkehr; 1990 - 1994 war er Minister für Wirtschaft, Mittelstand und Technologie des Landes Brandenburg.
1994 – 2002 gehörte er dem  Deutschen Bundestag an. Von 1994 bis 1998 war er gleichzeitig  Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.
Als energiepolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion betätigte sich Walter Hirche von 1998 – 2002.
Von 2003 bis 2009 war er Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und
Verkehr.
Walter Hirche ist seit November 2002 Präsident der Deutschen UNESCO-Kommission und seit Mai 2009 Vorsitzender des Aufsichtsrates der NGlobal GmbH.
Im Jahr 2011 gehörte er der von der Bundesregierung eingesetzten und von Prof. Dr. Klaus Töpfer, ehemals Bundesumweltminister, und dem Präsidenten der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Prof. Dr. Matthias Kleiner, gemeinsam geleiteten Ethikkommission Sichere Energieversorgung an.

Dr. Reinhard Loske
studierte Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und promovierte 1996 an der Universität Kassel zum Thema "Klimapolitik im Spannungsfeld von Kurzzeitinteressen und Langzeiterfordernissen"; er habilitierte sich 1999 mit  einer Arbeit zum Thema "Nachhaltigkeit als Politik" am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin.

Dr. Reinhard Loske war von 1987 bis 1990 Referent im Deutschen Bundestag; in dieser Zeit arbeitete er für Fraktion Die Grünen in der Enquete-Kommission "Vorsorge zum Schutz der Erdatmosphäre" mit; von 1991 bis 1992 war er Sonderreferent im Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen und Co-Autor des "Klimaberichts Nordrhein-Westfalen".
Von 1992-1998 leitete er das Projekt "Klimapolitik" am neu gegründeten Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie.
Seit Mitte der 70er Jahre engagiert sich Dr. Loske in der Ökologiebewegung und im praktischen Naturschutz. Seit Mitte der 90er Jahre setzt er sich für die internationale Klimaschutzbewegung ein, insbesondere im Forum für Umwelt und Entwicklung und im Climate Network Europe.
Von 1998 bis 2007 war er Mitglied des Deutschen Bundestages, u.a.  als umweltpolitischer Sprecher der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen.
In den Jahren 2007 - 2011 war er Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa der Freien Hansestadt Bremen. In dieser Zeit war er Mitglied im Stiftungsrat des Hanse-Wissenschaftskollegs wie auch Aufsichtsratsvorsitzender der Klimaschutzagentur Bremer Energie-Konsens GmbH und anderer Gesellschaften.
Derzeit ist Dr. Loske klimapolitischer Berater der Regierung Südafrikas.
Im Rahmen seiner wissenschaftlichen Tätigkeit leitet Dr. Loske seit 1999 die Studiengruppe "Globale Zukunftsfragen" der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (Berlin).

Umwelt- und Klimaschutz, Nachhaltigkeit und die Frage nach der Endlichkeit wirtschaftlichen Wachstums bestimmen die wissenschaftlichen Veröffentlichungen Reinhard Loskes. Zuletzt ist erschienen: "Wie weiter mit der Wachstumsfrage".
Die Veranstaltung ist öffentlich; Anmeldungen sind noch möglich per E-Mail unter b.hartwich[at]tz-delmenhorst.de oder telefonisch unter 04221 916785 (vormittags).

zurück